There's no limit

5. Trainingslager in Kärnten (2008): Wieder bergwärts

 

Hallo Laufhelden,  

„Der Millstätter See – Das Juwel in Kärnten“, so wird man auf der Internetseite begrüßt. „Der Seeradweg um den Millstätter See ist der perfekte Spass für die ganze Familie. Geübte Radfahrer schaffen die Strecke von 28 KM in zwei Stunden.“ – heißt es. Geübten Läufern wie uns reicht diese Strecke natürlich nicht aus, ........ aber fangen wir von vorne an.

Über die Grenze und ab nach Kärnten – Samstag

Anreise und erster Lauf

Seeboden – St. Wolfgang – Wolfsberg – Egelsee 23 km / 400 HM

Gulasch mit Kartoffeln und Salat

www.seeboden.at

 
 

Abfahrt Samstagmorgen um 6.00 Uhr. Die Anreise verläuft problemlos. Inklusive Capuccino-Pause an der Raststätte Hochfelln Süd bin ich nach 5-stündiger Fahrt am Zielort Seeboden. Heidi und Manfred erwarten mich schon im Sonnleitenweg. „Kärnten – Das Land der Sonne“. Aber die hat sich heute hinter einer Wolkendecke versteckt. Heidi und Manfred sind nun schon ein Jahr wieder in Seeboden. Nach dem Motto „Unser neues Leben – wir wandern aus“, sind sie von Großenseebach wieder zurück nach Kärnten. Dabei haben sie ihr neues Heim zur Hälfte umgebaut. Als ich ankomme ist Manfred schon wieder am Sägen. Staubiger Bruder, voller Sägespäne. Aber die Säge lässt er stehen und nach der Quartiersuche für mich geht es gleich auf die altbekannte Runde zum Egelsee. Einrollen, tief durchatmen, gemütlich angehen und akklimatisieren. Mit der Pension Elisabeth habe ich eine wunderbare Unterkunft gefunden. Herrliche Lage, direkt am Ablauf des Millstätter Sees, liegt sie mitten in einer großzügigen Parkanlage.

Wiederentdeckung einer Leidenschaft – Sonntag

Wunderbares Kärnten, Millstäter See, Seeboden

Seeboden – Döbriach – Glanz – Geißriegel – Egelsee 36 km / 700 HM

Spaghetti Bolognese und Gurkensalat

www.sagamundo.at

 

Blauer Himmel, Sonnenschein, herrlichstes Läuferwetter. Ich starte um 10 Uhr entlang des Süduferwegs direkt vor meiner Pension. Mit Manfred will ich mich in Döbriach treffen. 13km / 150 HM müssten in 1:10 Std. zu bewältigen sein, denke ich mir. Unterwegs treffe ich viele Wanderer, Walker, Jogger und Mountainbiker. Ausflugswetter pur! Wie auf der Autobahn. Zusammen mit Manfred geht es weiter zur ersten Bergwertung Kategorie 1+. Vorbei am Campingplatz Burgstaller zum Panoramaweg nach Glanz. Und das Unglaubliche passiert, Manfred lässt mich an diesem Anstieg stehen. Sollte das eine Jahr in Kärnten schon seine Wirkung zeigen. Wir laufen über Glanz und den Geißriegel weiter zum Egelsee. Von dort geht es wieder bergab und wir sind nach 3,5 Std. und 36 km in Seeboden.

Es geht aufwärts – Montag

Ein Wochenendkrieger sucht seine Grenzen

Seeboden – Treffling – Pichlhütte 26 km / 746 HM

Seeboden – Millstatt – Dellach 19 km / 60 HM

Fischfilet vom Bengasius und Eissalat

www.pichlhuette.at

 

 
 

Auch wenn ich mich wiederhole: Montagmorgen, blauer Himmel, Sonnenschein und wieder herrlichstes Läuferwetter. Heute geht es hinauf zur Pichlhütte. Die ist in der Zwischensaison zwar nur samstags und sonntags bewirtet, aber wir brauchen ein Ziel. Von der Pension Elisabeth laufe zum Lockern durch Seeboden hoch zu Manfred. Ab dem Sonnleitenweg geht es die nächste Stunde nur noch bergauf. In Treffling wird es dabei richtig ernst. Am Ortsausgang strahlt uns ein weißes Holzschild entgegen: „Pichlhütte 2 Std.“ Nicht für uns, denke ich mir. Wald- und Wurzelwege, Kieswege und Steinpfade, durch eine Schlucht, über Holzstege, mit einer Steigung vom Feinsten, gelangen wir auf einen Fahrweg. Der führt von Tangern aus nach oben. „Jetzt sind es ja nur noch ein paar Kehren die Serpentinen hoch.“, Manfred ganz der alte, neigt wieder zur Untertreibung. Ich lege meinen Kopf in den Nacken: „Oben ist verdammt weit weg!“ Wir überholen zwei Wanderer und einen Mountainbiker. Ich glaube nach ungefähr der tausendsten Kehre erwartet uns ein Schild: „Noch 15 Minuten“. Das heißt für uns etwa noch etwa 7 min. Für die Anstrengungen werden wir mit einer herrlichen Aussicht über Seeboden und den See belohnt. Abwärts läuft es sich leichter, wir lassen es ganz locker angehen. Nach 2,5 Std. ist die Einheit beendet. Liegestuhl ist angesagt. Die Sonne lacht immer noch.

Am Abend laufe ich noch den Norduferweg nach Dellach. Eine sehr flache Strecke. Viele Radfahrer, Walker, Jogger und Inline-Skater sind hier unterwegs. Zwar direkt neben der Straße dafür aber flach. Auf dem Rückweg treibe ich dem Sonnenuntergang entgegen. Ein Lauftag geht zu Ende.